Unter Webdesign versteht man den gesamten Aufbau und die Gestaltung einer Website für ein Onlineportal. Es umfasst also alle Planungsschritte, die zum Aufbau einer Internetseite wichtig sind.
Ein Webdesigner erstellt und pflegt eine Webseite. Dabei muss er die Vorstellung und Wünsche der Kunden und die Ansprüche der Seitenbesucher in Einklang bringen.

Der Webdesigner hat die Aufgabe, eine Internetseite ansprechend zu gestalten und eine optimale Suchmaschinenoptimierung zu erlangen.

blog-webdesignFür den Beruf des Webdesigners gibt es keine staatlich geprüfte Qualifikation. Meist erfolgt diese Qualifikation nach dem Prinzip Learning- bei- Doing.
Allerdings sollten gewisse Grundkenntnisse vorhanden sein. Dazu gehören natürlich eine Grundkenntnis des Internets und eine Beherrschung eines Standardgrafikprogramms.
Kenntnisse im Bereich des Marketings und der Vermarktung gehören ebenso dazu, wie das Beherrschen von HTML und CSS.

Typische vorangegangene Ausbildungsberufe sind zum Beispiel der Mediengestalter und der Informatiker. Dabei werden die Schwerpunkte auf das Webdesign, die Bildbearbeitung, die Typographie und das Desktop- Publishing gelegt.
Der Webdesigner muss in der Lage sein, komplizierte Zusammenhänge zu verstehen und diese umzusetzen.
Ebenso sollte er das typische Kundenverhalten im Internet sehen, um das Auftraten des Kunden optimal umsetzen zu können.
Durch den großen Bedarf der Firmen, sich im Internet zu präsentieren, ist der Beruf des Webdesigners ein Beruf mit Perspektive.